Welcome

Michael Saylor sagt, dass er $2.500.000.000 in Bitcoin durch MicroStrategy und andere Entitäten gekauft hat

Nach dem Start einer beispiellosen öffentlichen Bitcoin Kaufspree, MicroStrategy Gründer und CEO Michael Saylor ist offenbart, wie viel BTC er angehäuft hat.

In einem neuen Interview auf der Funky Crypto Podcast, Saylor sagt, er hat Zehntausende von Bitcoin durch verschiedene Organisationen gekauft, die er mit verbunden ist.

„Ich habe entweder durch MicroStrategy oder durch Organisationen, die ich kontrolliere, 88.000 Bitcoin gekauft. Ich habe nie einen Satoshi verkauft.“

Beim aktuellen Preis von etwa 29.000 Dollar ist Saylors Bitcoin-Bestand über 2,5 Milliarden Dollar wert. In dem Interview spricht sich Saylor für eine langfristige Haltestrategie aus, als er gefragt wird, ob Bitcoin-Investoren jetzt einige Gewinne mitnehmen sollten, da die Kryptowährung immer wieder neue Rekordhöhen erreicht.

„Ich denke, die Art und Weise, wie Sie Bitcoin verwenden, ist wie ein langfristiges Sparkonto. Wenn Sie also einen Teil Ihres Geldes haben wollen, mit dem Sie gerne zocken und spekulieren und auf Dinge wetten, die Sie leidenschaftlich mögen, nehmen Sie diesen Teil Ihres Geldes und investieren Sie es in neue Unternehmen oder investieren Sie es in coole Dinge. Nehmen Sie einen anderen Teil Ihres Geldes, den Sie für die nächsten 20 oder 30 Jahre sparen wollen und legen Sie diesen in Bitcoin an. Lassen Sie es einfach da, und lassen Sie sich nicht von dem ganzen Hin und Her einwickeln…

Wie werden Sie sich fühlen, wenn Sie es für $27.000 verkaufen und dann eines Morgens aufwachen und es auf $82.000 steigt… wenn es auf $167.000 steigt… wenn es auf eine Million steigt. Wenn sie auf eine Million steigt, werden Sie dann damit prahlen, dass Sie sie für 0,019 Millionen Dollar gekauft und für 0,022 Millionen Dollar verkauft haben? Wirst du dir nicht verdammt dumm vorkommen? So wie ich es bei 0,019 Millionen Dollar gekauft habe und es mit einem 50%igen Gewinn bei 0,023 Millionen Dollar verkauft habe und ich eine Million verloren habe!“

Saylor sagt auch, dass er glaubt, dass die Volatilität, die während des ersten Jahrzehnts von Bitcoin erlebt wurde, sich in Zukunft wahrscheinlich nicht wiederholen wird.

„In der ersten Dekade wurde Bitcoin von einer Gruppe von Händlern mit Hebelwirkung an Offshore-Börsen dominiert und sie waren Spekulanten. Das war eine Gruppe von Leuten. Dieses Jahr nach dem März haben Sie Versicherungsgesellschaften, Unternehmen, Treasuries, institutionelle Investoren. Sie kaufen dieses Zeug anstelle von Gold. Sie kaufen es, um es ein Jahrzehnt lang als Inflationsschutz zu halten. Sie nutzen keine Hebelwirkung, sie nutzen keine Offshore-Börsen, sie sind keine Spekulanten.

Ihre Denkweise ist: „Ich werde es 10 Jahre lang halten. Was kann ich kaufen, das besser ist? Wenn ich es verkaufe, werde ich eine Steuerrechnung generieren und ich werde etwas Minderwertiges kaufen.‘ Also werden sie es nicht verkaufen und das bedeutet, dass Sie diese Art von Volatilität nicht sehen werden… Die Volatilität von Bitcoin nimmt seit März ab und die Volatilität von allem anderen nimmt zu… Bitcoin bewegt sich von seinen ersten 10 Jahren zu seinen nächsten 10 Jahren. Und es ist ein viel reiferes Asset.“